Karibik: Schwere Schäden durch Hurrikan Beryl

Hurrikan Beryl hat in der Karibik schwere Schäden verursacht. Der Hurrikan der höchsten Warnstufe 5 war laut einem Bericht des US-Hurrikanzentrums NHC am Montag über die zu Grenada gehörende Insel Carriacou gezogen. Am Abend wurden Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Kilometern pro Stunde gemessen. Beryl ist der erste Hurrikan in dieser Saison. Medienberichten zufolge war zuvor noch nie so früh im Jahr ein solch starker Atlantik-Hurrikan aufgezeichnet worden.

Sowohl auf Carriacou und Petite Martinique fiel der Strom aus, Bäume stürzten um. Ein Mensch starb, berichtete die Nachrichtenagentur DPA. Schäden meldeten auch St. Vincent und die Grenadinen sowie St. Lucia.

Kurs auf Jamaika

Beryl zieht derzeit weiter in Richtung Jamaika. Ministerpräsident Andrew Holness rief die Bevölkerung bereits dazu auf, sich vorzubereiten und mit Wasser und Dosennahrung zu versorgen, berichtet DPA. Am Donnerstag könnte der Hurrikan auf die mexikanische Halbinsel Yucatan treffen.

Die Hurrikan-Saison im Atlantik dauert von Juni bis November. Die meisten Hurrikans werden im September aufgezeichnet. Ein Hurrikan ist ein Sturm mit Windgeschwindigkeiten ab 119 Kilometern pro Stunde. Stufe 2 erreicht Windgeschwindigkeiten von 154 bis 177 Kilometern pro Stunde. In Stufe 3 werden Geschwindigkeiten von 178 bis 208 Stundenkilometern, in Stufe 4 von 209 bis 251 Stundenkilometern und in der höchsten Warnstufe, Stufe 5, Geschwindigkeiten von mehr als 251 Kilometern pro Stunde gemessen. (uf)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert