Kroatien: Wachstum im ersten Halbjahr

Mit positiven Werten geht der kroatische Tourismus in die Hauptsaison. Nach den Daten des E-Visitor-Systems verzeichnete das Land zwischen Januar und Ende Juni über 7,2 Millionen Ankünfte und 28,1 Millionen Übernachtungen. Dies entspricht einem Wachstum von sechs Prozent bei den Ankünften und zwei Prozent bei den Übernachtungen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

An der Adriaküste wurden mit 25,8 Millionen Übernachtungen zwei Prozent mehr erzielt als vor Jahresfrist. Auf dem Festland wurden 1,1 Millionen Übernachtungen gezählt, was einem Zuwachs von sieben Prozent entspricht. In der Hauptstadt Zagreb liegt der Zuwachs bei acht Prozent auf 1,2 Millionen Übernachtungen.

Angebote außerhalb der Sommersaison

Die positiven Ergebnisse in der ersten Jahreshälfte seien eine weitere Bestätigung dafür, dass sich Kroatien als ganzjähriges Reiseziel etabliert hat und dass den Gästen außerhalb der Sommersaison immer mehr geboten werde, sagt Tonci Glavina, Minister für Tourismus und Sport. „Durch zusätzliche Investitionen, für die die Regierung Rekordmittel aus europäischen Fonds und dem Staatshaushalt bereitgestellt hat, werden wir die Qualität des Angebots weiter erhöhen.“ Glavina ist überzeugt, dass Kroatien in den kommenden Jahren vor und nach der Sommersaison noch bessere Ergebnisse erzielen wird. Man werde das strategische Ziel, den Tourismus ganzjährig und in allen Teilen des Landes weiterzuentwickeln, „voll erreichen“.

Nach Regionen aufgeschlüsselt fallen in der ersten Jahreshälfte die meisten Übernachtungen auf Istrien (8,4 Millionen), auf die Gespanschaft Split-Dalmatien (fünf Millionen) und die Region Kvarner (4,4 Millionen). In der Beliebtheitsskala der Regionen schnitten nach Angaben der Kroatischen Zentrale für Tourismus Dubrovnik, Rovinj, Zagreb, Split, Porec, Umag und Zadar am besten ab.

Eine Millionen Besucher pro Tag in der Hauptsaison

Derzeit hielten sich täglich über 700.000 Besucher in Kroatien auf, so Kristjan Stanicic, Direktor der Kroatischen Zentrale für Tourismus. Bald werde diese Zahl eine Million pro Tag übersteigen, was durch die sehr hohe Auslastung der Unterkunftskapazitäten bestätigt werde.

Die meisten Besucher in den ersten sechs Monaten des Jahres kamen aus Deutschland, nämlich 5,7 Millionen. Es folgen inländische Besucher mit 3,7 Millionen und Slowenien mit 2,7 Millionen. Der Großteil der Übernachtungen fand mit 9,2 Millionen in Hotels statt, gefolgt von Privatunterkünften mit 8 Millionen und Campingplätzen mit 5,5 Millionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert